Samstag, 27. Mai 2017

Rally Croatia 2017 Day five

"Nach der Rally ist vor der Rally"

Nach diesem Motto sind unsere beiden Team-Member nach dem Zieleinlauf von Martin zackig wieder nach Hause gefahren, ohne die Siegerehrung ab zuwarten; der Brotjob ruft doch zu laut...

Am 5. und letzten Tag ging es auf insgesamt 180 km noch einmal richtig zur Sache, vor allem was die Navigation betrifft. Gleich zu Beginn der ersten Etappe hat fast das gesamte Feld die Anweisungen im Roadbook nicht richtig interpretieren können und deshalb kollektiv von einem dann zu Hilfe geeilten Guide auf den richtigen Weg geführt worden. Martin konnte seine Erfahrung optimal nutzen, und hatte als einer der wenigen (5 waren ohne fremde Hilfe durchgekommen) den richtigen Riecher für den Weg zum Start der ersten Sonderprüfung.
Diese hatte dann auch ein paar knackige Stellen im Roadbook zu bieten, wodurch sie trotz Ihrer kurzen Distanz von ca. 17 km dennoch volle Konzentration gefordert hat.
Genauso ging es dann auf der zweiten SP weiter, fahrtechnisch eher schnell, damit man rasch dann im Ziel die Freude des Durchkommens genießen konnte.

Für unser Team war diese Veranstaltung eine reine Test-Rally. Es konnten sehr viele Erfahrungen gesammelt werden. In den nächsten Tagen geht es ans Daten ordnen und Auswerten. Die KTM-Rally Maschinen müssen komplett zerlegt und gewartet werden, wieder eine Aufgabe für Günter Knopper, der wie immer einen sehr guten Job unter den widrigen Umständen (unter Tags Mitglied der Orga und Streckenposten, Abends und in der Nacht Serviceleistungen für das gesamte Fahrerlager) geleistet hat. Ein Riesen-DANKESCHÖN an das gesamte KTM-Knopper-Team!!

Nach der Rally ist vor der Rally, mit diesem Motto gehen die Jungs nun ans Planen der nächsten Events.
Liebe Leser, stay tuned, wir halten Euch auf dem Laufenden!



Donnerstag, 25. Mai 2017

Rally Croatia 2017 Day 4

"Wenns regnet, dann staubts nicht." Das ist aber auch schon das einzig Positive dran. Oder wie ein anderer Teilnehmer sagte: wenn es regnet, dann ist es griffiger und nicht so rutschig - ein Märchen, wie es sich herausstellte!

Heute war der längste Tag bei der Croatia Rally 2017 in Dalmatien. 385km mussten die Teilnehmer in Angriff nehmen, und die hatten es in sich. Gestartet wurde um 6 Uhr morgens. Die besten 10 des Vortages zuerst, danach die restlichen Teilnehmer, beginnend mit dem Letztplatzierten. Martin konnte sich mit dem 7. Platz einen Startplatz ganz vorne sichern, somit musste zumindest Niemand überholt werden!

Die ersten Kilometer zum Start der ersten Sonderprüfung (Anm.: Es wurden drei Liasions mit zwei dazwischen liegenden Sonderprüfungen gefahren) waren schon gefährlich, weil der Dauerregen in der Nacht den sonst so harten Boden schön schmierig werden lies. Auch die erste SP war mit großen Schlammlöchern, schön gefüllt, übersät, und der eine oder andere Teilnehmer bekam unfreiwillig eine Schlammkur verpasst.
Danach ging es, wie schon gestern erwähnt, über den Mali Alan. Ein Naturschutzgebiet mit einer schönen Schotterstrecke, landschaftlich sehr schön. Die Fallwinde in dem Gebirge waren allerdings weniger schön; da musste man das Bike schon richtig fest im Griff haben, um nicht über die Klippen geweht zu werden.

Bei der darauf folgenden zweiten SP waren die Kräfte wohl noch zu massiv vorhanden: Gleich zu Beginn waren bei einer Linkskurve sehr viele Bremsspuren, die geradeaus im Abhang endeten. Auch Sepp Hetzenauer hat dort sein Bike "geparkt" und sich dabei die eh schon lädierte Schulter nochmal so richtig angeknackst; Aber Tiroler kennen keinen Schmerz! Und so ist Sepp trotz starker Schmerzen die Tageswertung fertiggefahren!

Auch Martin hatte in der SP wohl zuviel Kampfgeist: Auf einem Hohlweg ging das Vorderrad weg, und ein Salto war unausweichlich. Das Bike wurde an der Lenkeraufhängung schwer beschädigt, konnte aber von Ihm vor Ort soweit repariert werden, dass auch er den tag positiv "in time" abschliessen konnte! Das konnte nichtmal der Riesen-Hirtenhund verhindern; auch wenn er es versucht hatte und gerne an den Motorradstiefeln geknabbert hätte.

Im Fahrerlager angekommen, konnte Günter Knopper das Bike gleich komplett durchchecken und wieder herstellen; mit den neuen Reifen für Morgen wird die Rally in die letzte Etappe geführt!
Wir wünschen allen Teilnehmern ein sicheres Ankommen und freuen uns schon auf die Abschlußfeier Morgen Freitag Abend!



Mittwoch, 24. Mai 2017

Rally Croatia 2017 Day three

Ein durchwachsener, langer Tag:

Viele Teilnehmer hatten große Probleme, sei es technischer Art oder selbst verschuldet, wie zB Spritmangel, Stürze, oder Erschöpfung. Unverhoffte Hindernisse machten den Tag schwerer, so lagen unter anderem Baumstämme in der Sonderprüfung, ohne Chance zum Ausweichen.

Chris hatte leider nach ca. 100km Probleme bei der Spritzufuhr und musste daher die Etappe abbrechen und ist somit aus dem Rennen. Die Fehlersuche läuft und der KTM-Profi Günter Knopper hat alle Hände voll zu tun.

Bei Martin gab es auch ein Spritproblem, aber ganz anderer Art: Nachdem er am Vortag einem Teilnehmer Benzin gegeben hatte, wurde eine Dichtung zerstört. Langsam aber stetig hat er Benzin verloren, ohne dies zu merken und stand dann irgendwann ohne Sprit da. Ein anderer Fahrer hat ihm ausgeholfen und er schaffte es zur nächsten Tankstelle und konnte die Etappe beenden.

Kurios war auch die Nachricht des Gesamtführenden Fassani aus Italien: Obwohl er führte, kam er am Nachmittag in das Ziel, stieg vom Bike ab und teilte mit, dass er keinen Spaß mehr habe und nach Hause fahren wird. Gesagt, getan!

Die Rally selbst ist perfekt organisiert, es gibt tolle Strecken, schnelle und auch sehr schwierige Passen sowie genaue Roadbooks.

Wie wir gerade aus dem Briefing erfahren habe, geht es Morgen über den bekannten Mali Alan, mittlerweile einem Naturschutzgebiet. Die Rally-Orga hat eine Ausnahmegenehmigung erhalten, damit wir das schöne Gebiet befahren dürfen!