Freitag, 4. Januar 2013

Die siebente Etappe - eine Herausforderung an die Navigationskünste der Fahrer


Von CHAMI nach AKJOUJT



siebente Etappe -  05.01.2013

Die Wettervorhesage: sonnig und klar - heiß bis 31 Grad Celsius

Special Stage : 437 km - Verbindungsetappe : 211 km - Total : 648 km

Navigation und fahrerisches Können sind gefragt

Die siebente Etappe beginnt für die Racer mit rund 30 Kilometer, die gespickt sind mit Dünenüberquerungen. Schon in dieser ersten Teiletappe ist eine gute Navigation unbedingt notwendig - Landmarken sind rar und das Gelände lässt wenig Rückschlüsse zu, wo man sich gerade befindet.

Die nächsten rund 70 Kilometer fordern die Fahrer noch ein wenig mehr, denn es wird schneller und die Navigation dadurch nicht gerade einfacher...




Dann folgen auf den nächsten 200 Kilometer viele Richtungsänderungen im Streckenverlauf, einige felsige Passagen dazwischen und wieder wird die Navigationskunst auf eine harte Probe gestellt.

Danach folgen - quasi als Draufgabe - noch einige Überquerungen, hohe Dünen, Kamel Gras Ebenen und dazwischen felsige Bereiche, - und das auf rund 40 Kilometer Länge.
Fahrer und Maschine werden auf diesem teil der Etappe auf das Härteste geprüft.




Nach dieser Tortur sind es noch rund 100 Kilometer, die auf einer schnellen Strecke zu bewältigen, auf der sich Felsen und Sandebenen abwechseln, bevor es dann zur letzten Schwierigkeit des Tages kommt - rund 10 Kilometer von Atar entfernt: der Aufstieg auf den Gipfel in der Nähe von Azougui - felsig und abwechselnd sandig.
Die Belohnung ist dann die Abfahrt hinab auf die letzte Verbindungsetappe ins Camp in Akjout, wo der Rally Tross für zwei Tage sein Lager aufschlagen wird, denn hier kommen die Racer dann auch am nächsten Tag wieder an...




Akjoujt, früher Fort Repoux, ist der Hauptort und zugleich die einzige Kleinstadt in der Verwaltungsregion Inchiri in Mauretanien. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden bei der zu diesem Zweck angelegten Siedlung zunächst Kupfer und später auch Gold abgebaut.

Mauretaninen in seiner wilden Pracht - schwer zu fahren.

Stay tuned!

Keine Kommentare:

Kommentar posten